SCHRADER Industriefahrzeuge feiert Spatenstich

22.01.2019

Die Essener SCHRADER Industriefahrzeuge GmbH & Co. KG bleibt in Essen. Der Händler von Gabelstaplern und Hubwagen wird seinen bisherigen Standort in Essen-Frillendorf aufgeben und in einen Neubau auf dem Areal der ehemaligen Zeche Bonifacius ziehen. Zum offiziellen Baubeginn erfolgte heute der erste Spatenstich. Die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH vermittelte das Grundstück.

Auf dem rund 20.000 m² großen Grundstück auf dem Areal der ehemaligen Zeche Bonifacius an der Rotthauser Straße in Essen-Kray bezieht SCHRADER Industriefahrzeuge zukünftig einen Neubau mit rund 2.000 m² Büro- und rund 6.000 m² Hallenfläche. Das Unternehmen mietet die Immobilie von der Engler Immobilien Gruppe, die als Bauherr rund zehn Millionen Euro in den Neubau investiert. Die Fertigstellung der Immobilie ist für Ende 2019 vorgesehen.

Der bisherige Standort an der Manderscheidtstraße in Essen-Frillendorf ist für das stark wachsende Unternehmen zu klein und eine Erweiterung vor Ort nicht möglich. Daher suchte SCHRADER nach einem neuen Standort – auch über die Stadtgrenzen hinaus. Aufgrund des Engagements der EWG - Essener Wirtschaftsförderung, die SCHRADER bereits seit Jahren betreut, konnte ein geeignetes Grundstück in Essen gefunden und das Unternehmen so in der Stadt gehalten werden. Ein Erhalt von hoher Bedeutung für den Wirtschaftsstandort: SCHRADER beschäftigt in Essen rund 100 Mitarbeiter – Tendenz steigend.

„Wir sind froh, dass wir nach langer Suche ein geeignetes Grundstück in Essen gefunden haben und wir die Tradition unseres Unternehmens am Standort Essen, wo wir seit über 50 Jahren ansässig sind, fortführen können. Das Grundstück ist optimal auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten und ermöglicht es uns, unsere Wachstumsstrategie sukzessive umzusetzen“, so Matthias Vorbeck, Geschäftsführer der SCHRADER Industriefahrzeuge GmbH & Co. KG.

Für Gernot Engler, Geschäftsführer der Engler Immobilien Gruppe, ist SCHRADER ein Gewinn für das ehemalige Zechenareal: „Wir freuen uns, die Geschichte des Industriestandortes Zeche Bonifacius fortsetzen zu können. Nachdem bereits im vergangenen Jahr das THW den Anfang machte, setzt SCHRADER diese Entwicklung fort.“

Auch Essens Stadtdirektor Hans-Jürgen Best begrüßt die Unternehmensverlagerung innerhalb der Stadtgrenzen: „Die Engler Immobilien Gruppe, das Unternehmen SCHRADER und alle an der Planung und der Errichtung des Neubaus beteiligten Personen leisten einen wertvollen Beitrag zur Aufwertung des Zechenareals Bonifacius und damit zur wirtschaftlichen Entwicklung des Standortes Essen.“